Monatsarchive: April 2015

Aktuelle News aus der Immobilien-Branche

Hochtief: Zwei neue Aufsichtsräte zum Artikel

BPD Immobilienentwicklung neu in der Region Nürnberg zum Artikel

Brenntag bleibt im Ruhrgebiet zum Artikel

zu den News auf immobilienmanager.de

Veröffentlicht unter Immobilien | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Aktuelle News aus der Immobilien-Branche

Aktuelle News aus dem Handelsmarketing

– BHB unterstützt Informationskampagne zum Bienenschutz
– Baumax Online-Shop nun auch mit Hauszustellung
– Hubert Carls verlässt Stanley Black & Decker

zu „Täglich Frisch“ auf baumarktmanager.de

– Weber startet 360 Grad-Kampagne zum Artikel
– Drei neue BayWa-Projekte zum Artikel
– Erweiterung der Husqvarna Group eröffnet zum Artikel

zu „News“ auf markt-in-gruen.de

Veröffentlicht unter Handelsmarketing | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Aktuelle News aus dem Handelsmarketing

Sanierungspreis 15: Bewerben Sie sich!

Sanierungspreis_2015_LogoDie Einreichungsfrist für den Sanierungspreis 15 wurde verlängert! Bis zum 31. Mai 2015 haben Sie noch die Möglichkeit, sich unter www.sanierungspreis.de für den Sanierungspreis 15 zu bewerben. Nutzen Sie diese Chance, um für sich, Ihr Unternehmen und die Qualität Ihrer Arbeit zu werben! Wir freuen uns über die schon eingereichten Arbeiten – und wir freuen uns über jede weitere Einreichung. Seien Sie dabei!

Wenige Minuten und wenige Klicks - schon haben Sie sich um den Sanierungspreis 15 beworben

Wenige Minuten und wenige Klicks – schon haben Sie sich um den Sanierungspreis 15 beworben

Der Sanierungspreis 15 wird in den Kategorien „Bauherr“, „Flachdach“, „Holz“, „Metall“ und „Steildach“ und „Flachdach“ verliehen.

Alle Informationen zum Sanierungspreis 15 finden Sie im Internet unter www.sanierungspreis.de und auf der begleitenden Facebook-Seite.

Veröffentlicht unter Dachhandwerk, Holzbau | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentare deaktiviert für Sanierungspreis 15: Bewerben Sie sich!

Sprung auf den Chefsessel

WIE WIRD MAN CHEF? Nur wenige schaffen den Weg an die Spitze. Eine aktuelle Studie beleuchtet die Kriterien der Auslese.

WIE WIRD MAN CHEF? Nur wenige schaffen den Weg an die Spitze. Eine aktuelle Studie beleuchtet die Kriterien der Auslese.

Der Weg in die Chefetage von Immobilienunternehmen wird sich grundlegend verändern. Das liegt unter anderem daran, dass es seit rund 15 Jahren immobilienspezifische Studiengänge gibt. Das Fachmagazin immobilienmanager legt in seiner aktuellen Ausgabe 4-2015 den Schwerpunkt auf die Frage: „Wie werde ich CEO?“.

Top-Karrieren in der Immobilienwirtschaft nahmen bisher nicht zwingend an renommierten Universitäten ihren Ausgang. Eine Untersuchung der Karrierewege von Geschäftsführern ergab, dass sie ihr Studium an Universitäten quer durch die Republik absolvierten – im Gegensatz zu den Führungskräften anderer Branchen. Die meisten von ihnen sind Wirtschaftswissenschafter – ohne immobilienwirtschaftlichen Schwerpunkt – gefolgt von Ingenieuren und Juristen. Auch Auslandserfahrung zählte früher nicht sehr viel: 60 Prozent der Geschäftsführer waren weder während des Studiums noch in den ersten drei Berufsjahren im Ausland.

In Zukunft wird das anders aussehen. Die Wahl der Universität und die immobilienwirtschaftliche Ausrichtung des Studiums werden eine deutlich größere Rolle spielen. Auch die Zahl der Geschäftsführer ohne akademischen Titel wird künftig sicher gegen Null gehen. Bei der Frage nach der Spezialisierung lautet der Rat von Headhuntern: Am besten ist es, als Spezialist seines Gebiets einzusteigen und sich im Laufe der Karriere zum Generalisten zu entwickeln. Und wenn man dann einmal eine Leitungsfunktion erreicht hat, sollte der Sprung auf den Chefsessel bald gelingen: Die heutigen CEOs hatten vor ihrem Amtseintritt durchschnittlich 1,58 Führungspositionen inne.

Die April-Ausgabe von immobilienmanager enthält weitere Karrieretipps und Untersuchungen zu heutigen Berufseinsteigern.

zum eMagazine (keosk.)

zur App (iOS)

zum Abonemment

Veröffentlicht unter Immobilien | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für Sprung auf den Chefsessel

FeuerTRUTZ im Dialog: Abschottungen

Abschottungen spielen im vorbeugenden Brandschutz eine zentrale Rolle, um die rasche Ausbreitung des Brandes im Brandfall zu verhindern.

Abschottungen spielen im vorbeugenden Brandschutz eine zentrale Rolle, um die rasche Ausbreitung des Brandes im Brandfall zu verhindern.

Neues aus der Veranstaltunsgreihe FeuerTRUTZ im Dialog: Am 23. Juni 2015 findet in Darmstadt ein Seminar zum Thema „Abschottungen planen, ausschreiben, ausführen und überwachen“ statt. Es richtet sich an Architekten, Fachplaner und Sachverständige, die sich über Lösungen für typische Problemstellen bei der Planung, Ausschreibung, Ausführung und Überwachung von Abschottungsmaßnahmen informieren möchten.

Die Fachvorträge behandeln u.a. typische Fragen zu Abschottungen in der Fachbauleitung und den Umgang mit neuen Verwendbarkeitsnachweisen. Änderungen in der Umsetzung durch neue Regelungen wie die Muster-Industriebau-Richtlinie werden aufgezeigt und rechtliche Aspekte z.B. zu Anpassungspflichten im Bestandsschutz und Anforderungen in der Bauüberwachung erläutert. Die Teilnehmer erhalten darüber hinaus praxisorientierte Hinweise für ihren Arbeitsalltag in den Vorträgen zu Abschottungen für Schachtwände, Brandschutz im Detail bei Decken und Dächern, Brandschutzlösungen im Trockenbau und zur Dokumentation im Brandschutz.

Anmeldung und weitere Informationen zu FeuerTRUTZ im Dialog gibt es online unter www.feuertrutz.de/imdialog.

Veröffentlicht unter Architektur, Brandschutz, Hoch- & Tiefbau | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für FeuerTRUTZ im Dialog: Abschottungen

Schuppen und Rechtecker

Der Charme der alten Zeit verleiht Schloss Wachendorf etwas Besonderes. Die Redaktion DDH zeigt, wie Dachdeckermeister Martin Weihsweiler Altdeutsche Deckung, Rechteck- Doppeldeckung und Flüssigabdichtung nach Vorgaben des Denkmalschutzes umsetzte.

wachendorf_aufmacher

Schloss Wachendorf: Feste feiern in gehobenem Ambiente lautet hier die Devise. Dacharbeiten der Oberklasse hieß es für DDM Weihsweiler, der mit seinem Team in rund 6 Monaten die kompletten Dach- und Mansardflächen sanierte. Fotos: DDH

Durch die Förderung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz konnte die Sanierung der überdimensionalen Dachlandschaft ab dem Frühjahr 2014 realisiert werden. Aufgrund langjähriger Zusammenarbeit mit dem Bauherrn wurde die Degen Bedachungen aus Meckenheim beauftragt. Der Innungsbetrieb, Mitglied der Innung Bonn/Rhein-Sieg, war bereits seit Jahren mit den Reparaturmaßnahmen des Objektes betraut, was die Konzeptionierung und Abstimmung zur Sanierung deutlich vereinfachte. DDM Weihsweiler: „Aufgrund der langjährigen partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit dem Bauherrn, war die Angebotserstellung nur eine Formsache. Das Geschäftsverhältnis basiert in unserem Fall auf Vertrauen. Klar war, dass das Erscheinungsbild des ursprünglichen Daches allein schon aus Gründen des Denkmalschutzes unverändert bleiben sollte. Auf dieser Grundlage haben wir ein technisch einwandfreies und ökonomisch optimiertes Angebot erstellt.“

zum ausführlichen Artikel

Veröffentlicht unter Dachhandwerk | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Schuppen und Rechtecker

Urbane Ressourcen: Ideen und Know-How zur Nachverdichtung im Bestand!

vrm_171x246_HC_Arbeiter_Innendämmung_v2.inddDas Fachbuch Urbane Ressourcen von Petra Lea Müller zeigt anhand von über 270 Fotos und anschaulichen Beispielprojekten das große Potenzial der Nachverdichtung im Bestand. Neben vielen Ideen und Anregungen bietet das Buch wertvolle Tipps zum konkreten Vorgehen – vom ersten Entwurf bis zur Realisierung.

Im Blog der Autorin unter urbaneressourcen.de finden Sie weitere aktuelle Neuigkeiten und Informationen sowie spannende Termine zum Thema.

zur Leseprobe

Bestellungen telefonisch unter 0221 5497-120 oder online in unserem baufachmedien-Shop. Der Tiel ist auch als E-Book verfügbar.

Veröffentlicht unter Hoch- & Tiefbau | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Urbane Ressourcen: Ideen und Know-How zur Nachverdichtung im Bestand!

Schimmelpilz ade!

5. Berliner Schimmelpilzkonferenz im Rückblick

Die 5. Berliner Schimmelpilzkonferenz fand im Umweltforum der umfassend sanierten Auferstehungskirche statt. (Abb.: B+B BAUEN IM BESTAND/P. John)

Die 5. Berliner Schimmelpilzkonferenz fand im Umweltforum der umfassend sanierten Auferstehungskirche statt. (Abb.: B+B BAUEN IM BESTAND/P. John)

190 Teilnehmer, zwölf Aussteller, acht Referenten: die 5. Berliner Schimmelpilzkonferenz zeigte am 26. März im Umweltforum Auferstehungskirche, dass das Thema Schimmelpilzschäden in Gebäuden und deren Sanierung weiterhin allen mit diesem Schadensbild Befassten unter den Nägeln brennt.

Die Veranstaltung bot einen umfassenden Überblick über den aktuellen Erkenntnisstand in den verschiedenen Disziplinen der Schimmepilzsanierung. Aufgegriffen wurden Aspekte des Arbeits- und Umweltschutzes, der Medizin, der Analysemethoden, des Erkennens und Beurteilens von Feuchte- und Schimmelpilzschäden, der Sanierung und der rechtlichen Verantwortung von Bauherren, Planern, Sachverständigen und Sanierungsbetrieben.

Einen ausführlichen Bericht von der 5. Berliner Schimmelpilzkonferenz lesen Sie hier

Save the Date: Die 6. Berliner Schimmelpilzkonferenz findet
am 17. März 2016 statt.

Veröffentlicht unter Architektur, Hoch- & Tiefbau, Immobilien, Trockenbau | Verschlagwortet mit , , | Kommentare deaktiviert für Schimmelpilz ade!

RSS Feed RSS Feed abonnieren