Barrierefrei-Konzept in Hessen

Im Zuge der neuen Hessischen Bauordnung wird das Barrierefrei-Konzept zur Pflicht. Architekten und Planer müssen ab sofort die Barrierefreiheit für Wohn- und Nichtwohngebäude im Rahmen des Genehmigungsverfahrens nachweisen.

Doch welche Anforderungen gelten? Welche Besonderheiten sind bei Wohn- und Nichtwohngebäuden sowie öffentlich zugänglichen Gebäuden und Sonderbauten zu beachten? Was muss ein Planungskonzept Barrierefreies Bauen beinhalten und wie werden die Maßnahmen darin dargestellt? Diese und weitere Fragen beantwortet das bfb-Seminar „Barrierefrei-Konzept Hessen“ am 29. November in Darmstadt.

Das bfb-Seminar „Barrierefrei-Konzept Hessen“ vermittelt die neuen Vorgaben an das Barrierefreie Bauen in Hessen. Die Referenten erläutern die Anforderungen und Schutzziele und zeigen bedarfsgerechte Lösungen für verschiedene Gebäudearten und Nutzungen. Die Teilnehmer erfahren, wie sie diese Maßnahmen in einem schlüssigen Planungskonzept Barrierefreies Bauen sicher nachweisen können. Die Referenten befassen sich dabei sowohl mit der Darstellung anhand von Symbolen und Planzeichen sowie der textlichen Beschreibung der Maßnahmen. Diskutiert wird zudem der Umgang mit Ausnahmen, z. B. beim Bauen im Bestand oder aufgrund von unverhältnismäßigen Mehraufwand, sowie Kompensationsmaßnahmen.

Das bfb-Seminar richtet sich an alle, die Barrierefrei Konzepte entweder erstellen oder daran mitwirken, oder vorgelegte Konzepte prüfen und genehmigen, also Architekten, Ingenieure und Planer, Vertreter von Bau- und Genehmigungsbehörden sowie Behindertenbeauftragte und Interessenvertreter.

Weitere Programm-Informationen und Anmeldung unter:
www.bfb-barrierefrei-bauen.de/bfb-seminar-barrierefrei-konzept-hessen.

Über Justina Kroliczek

Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Hoch- & Tiefbau abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentare sind geschlossen.

RSS Feed RSS Feed abonnieren